DSCN6669.JPG

MUSIKGYMNASIUM WIEN

2006-2009

Durch die Baumaßnahmen erfolgt nicht nur eine flächenmäßige Erweiterung, die den eklatanten Platzmangel des sogenannten „Musikgymnasium Wien“ beseitigt, sondern auch eine wesentliche funktionale Verbesserung des Objektes. Der Umbau gewährleistet durchgehend die barrierefreie Erschließung des gesamten Gebäudes. Insbesondere ist hier auf die dann weitgehend normgemäße Turnhalle, die Sonderunterrichtsräume des Werkbereiches, die Flächen für die Nachmittagsbetreuung, sowie die beiden zusätzlichen Klassenräume hinzuweisen, welche die dringendsten Platzprobleme weitestgehend zu lösen imstande sind. Der dreigeschossige hofseitige Zubau wird an das Hauptgebäude angeschlossen. Die Belichtung des denkmalgeschützten erdgeschossigen Eingangsfoyers wird durch das abrücken des Zubaues von der bestehenden Fassade erreicht. Im hinteren Bereich des Hofes soll ein Turnsaal errichtet werden, der mit einem zweigeschossigen Verbindungstrakt an den Hoftrakt angedockt wird. Damit können die bereits früher sanierten Nebenräume in unveränderter Form weiter verwendet werden. Die Sanierung der Direktion erfolgt im wesentlichen durch eine räumliche Neuordnung des Lehreraufenthaltsraumes und der Direktion.